30.09.2017: Rückblende 30. September 1957: Versteckte Grundsteinlegung Evangelische Stadtschule

Zeitungsfoto Grundsteinlegung 1957 Evangelische Stadtschule.
Zeitungsfoto Grundsteinlegung 1957 Evangelische Stadtschule.

Man stelle sich vor es ist Grundsteinlegung und keiner geht hin. Was eigentlich vollkommen verrückt klingt, ist genauso beim Bau eines neuen Gebäudes der heutigen Löwen-Grundschule geschehen. Am 30. September 1957 meldete die BM in einer kurzen Notiz mit Bild, dass besagter viereckiger Stein mit der Jahreszahl als Inschrift „heimlich, still und leise“ zur Baustelle geschleppt wurde. Irgendwann im Zeitraum zwischen dem 23. und 28. September muss dieser von den Arbeitern dann eingemauert und erstmal zum Schutz hinter einer Holzverschalung versteckt worden sein. Die Begründung für dieses Vorgehen klang profan: Man wollte die für eine feierliche Grundsteinlegung notwendigen Mittel schlichtweg einsparen. Es gab also keine festlichen Handlungen, keine würdigen Gesichter und auch keine Reden. Mit dem Bau selbst hatte man bereits am 3. Juni 1957 begonnen, die Einweihung erfolgte schließlich am 28. Februar 1959. Ergänzt wurde das Gebäude im Jahr 1966 durch das Hinzufügen von Fertigbauelementen in Rahmenskelett-Bauweise einer Firma aus Buxtehude, die mit der Marke „Variel“ sehr erfolgreich auf dem Markt agierte.

Schulen haben für die Chronisten auch die unangenehme Eigenschaft, dass sie öfters mal ihre Namen wechseln. So geschehen auch hier. Damals sprach man noch von der Evangelischen Stadtschule. Als dann Ende der 1960er-Jahre in der Bundesrepublik ein neues Schul-system eingeführt wurde, entstanden die Grundschulen und darauf aufsetzend die weiterführenden Schulen. Im Jahr 1972 wurde die Evangelische Stadtschule dann auf Betreiben der Elternpflegschaft in eine Gemeinschafts-Grundschule umgewandelt. §19 des NRW-Schulordnungsgesetzes definiert diesen Schultyp als eine Einrichtung, in der Kinder auf Grundlage christlicher Bildungs- und Kulturwerte in Offenheit für die christlichen Bekenntnisse und andere religiöse und weltanschauliche Überzeugungen gemeinsam unterrichtet und erzogen werden. Der vorerst letzte Schritt wurde dann zum Schuljahr 2013/14 mit der Einrichtung der Löwen-Grundschule gegangen, bei der die Zusammenlegung mit der Katholischen Grundschule St. Katharina erfolgte.

Der Vollständigkeit halber sei noch ein Zwischenfall erwähnt, der sich bei der Einweihungsfeier 1959 ereignete: Eine extra für diesen Anlass gezimmerte Bühne brach zusammen, als ein 43-köpfiger Schulchor die Bretter betrat. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Erschienen in der Bergischen Morgenpost am 30. September 2017 unter der URL: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/hueckeswagen/den-grundstein-hinterm-holz-versteckt-aid-1.7115067

20170930-rueckblende-grundsteinlegung-evangelische-stadtschule

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.