11.11.2017: Rückblende (19) zum 11. November 1967 – Verwechslungsgefahr! Jung-Stilling-Straße sollte Beverstraße heißen

20171109-rueckblendenergaenzung-beverstrasse
BM-Artikel vom 9.11.2017.

(nob) Für großes Erstaunen bei einigen Hückeswagener Facebook- und Internetnutzern sorgte jüngst eine Rückblende, die am 6. Oktober in der BM unter dem Titel „Als zwei Straßennamen vornehmer klingen sollten“ erschienen war. Demnach berichtete der Journalist Hans-Herbert Krämer, dass der Stadtrat am 2. Oktober 1967 eine Straße nahe Hartkopsbever „Beverstraße“ benannt hatte. Die Leser glaubten jedoch an einen Irrtum oder Tippfehler und waren der Meinung, dass es „Bevertalstraße“ heißen müsste. Eine weitere Recherche ergab nun, dass sich Krämer tatsächlich nicht geirrt hatte. Die Erklärung ist verblüffend aber einfach. Nur einen Monat nach der Taufe musste sich die „Beverstraße“ eine Umtaufe gefallen lassen. Die einleuchtende Begründung: Die Straße kann möglicherweise zu leicht mit der bereits existierenden „Bevertalstraße“ verwechselt werden. Der Bergische Geschichtsverein schlug daraufhin vor, die Straße nun „Jung-Stilling-Straße“ zu nennen, da der berühmte Augenarzt und Freund Goethes in Hartkopsbever einst gewohnt hatte. Und so kam es dann auch: Die Umtaufe wurde am 11. November 1967 vom Rat beschlossen.

Erschienen in der Print-Ausgabe der Bergischen Morgenpost, Ausgabe Hückeswagen am 9.11.2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.