07.08.2018: Rückblende (45) zum 7. August 1918 – Klammheimliche Suche in den Zügen nach Deserteuren

Ein Bild zur Illustration, der Bahnhof Hückeswagen in der 1970er-Jahren. Foto: Hans Dörner.

(nob) Auf einen US-amerikanischen Politiker der Republikaner, Hiram Johnson aus Kalifornien (1866-1945), geht der Satz zurück: „Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit“. 1918 war der Erste Weltkrieg bereits in seinem vierten Jahr und die Wahrheit lag derweil zigtausende Male auf den Soldatenfriedhöfen rund um Verdun und nicht etwa in den Artikeln der Bergischen Volkszeitung, die zu dieser Zeit mit Propaganda und Durchhalteparolen durchsetzt war.

Dort erfuhren die Leser aus Hückeswagen in der Heimatausgabe am 7. August 1918 zur Einleitung: „Die von den Militärbefehlshabern […] zum Schutze der militärischen Maßnahmen gegen die Betätigung feindlicher Agenten eingerichteten ‚Eisenbahnüberwachungsreisen‘ haben sich für die Sicherheit des Reiches als förderlich erwiesen“. Aus diesem Grunde appellierte nun der Verfasser des Artikels, dass man die „verantwortungsvolle Aufgabe der Eisenbahnüberwachungsreisenden“ auch in Hückeswagen bei Zugreisen dahingehend unterstützen könnte, Papiere mit zu nehmen, die über die eigene Persönlichkeit Aufschluss gäben. Als Vorschlag hat er in petto: Schulzeugnisse, Steuerquittungen oder Radfahrkarten. Die Vorlage eines Passes von deutschen Reisenden hingegen, so die damalige allgemeine Rechtsauffassung, konnte nicht verlangt werden, worauf die BVZ auch hinwies.

Diese „Eisenbahnüberwachungsreisenden“ gab es tatsächlich. Das Besondere an ihnen war, dass sie nicht an einer Uniform zu erkennen, sondern in Zivil unterwegs waren. Buchautor Christoph Jahr, international anerkannter Experte für den Ersten Weltkrieg, weist in seiner Dissertation aus dem Jahr 1998 das Wirken dieser Spezialkräfte ab 1915 nach. Ab dem Frühjahr 1918 häuften sich dann die Erlasse zum Thema „Ausweispflicht von Reisenden“. Doch der Grund für diese Maßnahmen waren mitnichten die „feindlichen Agenten“, die möglicherweise in Deutschland umherreisten. Christoph Jahr erläutert: „Es war eine konstante Sorge der Militärbehörden, dass die Soldaten die oft unübersichtlichen Verhältnisse des Frontbereichs und der Etappe zum Untertauchen nutzen könnten.“ Mit anderen Worten: Die „Eisenbahnüberwachungsreisenden“ waren nicht auf der Suche nach Agenten, sondern nach Deserteuren. Und in diesem Zusammenhang standen die Bahnlinien im Mittelpunkt ihres Interesses.

Ob der Artikelverfasser der BVZ zwangsweise oder aus Unwissen die falschen Motive für die Kontrollen nennt, wissen wir nicht, wir erfahren aber noch etwas über die polizeiartigen Befugnisse der Überwacher. Die waren berechtigt, Reisende solange an der Weiterfahrt zu hindern, bis die Persönlichkeit einwandfrei festgestellt war. Menschen konnten also auch am Bahnhof in Hückeswagen ohne weiteres aus dem Zug geholt werden.

Erschienen in der Bergischen Morgenpost, Ausgabe Hückeswagen, am 9.8.2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.