17.05.2018: Rückblende (37) zum 17. Mai 1943 – Bomben fallen auf die Bevertalsperre

(nob) Wenn der ehemalige Rektor Wilhelm Stuckmann in seiner Zeitzeugen-Chronik des Zweiten Weltkrieges schreibt, dass viele Hückeswagener Familien am 17. Mai 1943 ein „herrliches Fischgericht“ auf dem Tisch hatten, dann ist ein gewisser Galgenhumor unverkennbar. Denn die Zeiten vor 75 Jahren waren alles andere als vergnüglich.

Bei einem Fliegerangriff in der Nacht zuvor waren Bomben auf die Talsperre geworfen worden. Die Städtische Chronik berichtet von genau zwei Bomben, die eingeschlagen sind. Zwar blieb die Staumauer unbeschädigt und Menschen kamen auch nicht zu Schaden, jedoch wurde der Fischbestand stark in Mitleidenschaft gezogen. „Die Wasseroberfläche war mit Fischen bedeckt“, berichtet Stuckmann. Trotzdem waren die Fische offenbar genießbar.

Das Ereignis hatte noch eine weitere Folge: Noch am gleichen Tag wurde „leichte Flak“ an die Talsperre verlegt, um weiteren möglichen Angriffen nicht vollkommen wehrlos ausgesetzt zu sein. Später dann wurde das Personal durch Aushilfspolizisten ersetzt.

Doch warum nahmen die alliierten Kampfverbände überhaupt die Bevertalsperre ins Visier? Auf der Casablanca-Konferenz am 21. Januar wird die Direktive für eine „gemeinsame Bomberoffensive“ der westlichen Alliierten USA und Großbritannien gegen das Deutsche Reich verabschiedet. Der Angriff auf die Talsperre ist mutmaßlich Teil einer Aktion, die in der Kriegsgeschichte unter dem Namen „Operation Chastise“ (dt.: „Züchtigung“) bekannt wird und zum Ziel hatte, Staumauern von Talsperren in Hessen und dem späteren Nordrhein-Westfalen durch eine spezielle Staffel der Royal Air Force anzugreifen. Das Bild der zerstörten Edertalsperre, bei dem ein großes Stück aus der Mauerkrone herausgesprengt wurde, ist ins kollektive Bildergedächtnis der Deutschen übergegangen. Die überregionalen Kriegschroniken berichtet zwar nicht über einen geplanten oder stattgefunden Angriff auf die Bevertalsperre, doch das Datum ist mit Sicherheit kein Zufall.

Der britische Premierminister Winston Churchill geht in einer Rede am 8. Juni 1943, also knapp einen Monat nach dieser Operation, nochmal in einem Propaganda-Flugblatt auf die Motivation der Bombenabwürfe ein, damit Ursache und Wirkung nicht verdreht werde: „Der Feind stimmt jetzt ein lautes Wehgeschrei darüber an, dass diese Form der Kriegsführung, durch die er selbst die Weltherrschaft zu erlangen gedachte, sich so entschieden zu ihrem Nachteil gewendet hat.“ Rektor Wilhelm Stuckmann beklagt in seiner Chronik, dass 1943 im zunehmenden Maße „die schönen deutschen Städte in Schutt und Asche gelegt werden“. Alleine in Hückeswagen gab es 34-mal Luftalarm und an 55 Gebäuden entstanden Schäden. Fünf Menschen kamen ums Leben, 14 Kühe und ein Pferd verendeten nach Bränden.

Erschienen in der Bergischen Morgenpost, Ausgabe Hückeswagen am 17. Mai 2018, URL: https://rp-online.de/nrw/staedte/hueckeswagen/grosses-fischsterben-nach-bombenangriff-auf-die-bever-talsperre_aid-22686049